HOBOS HOneyBee Online Studies

Inhalt

Beschreibung: BLOCK 2 - Beobachtungsort Start- und Landeplattform vor dem Bienenstock

Der Eingangsbereich des Bienenstockes stellt einen sehr vielfältigen und interessanten Beobachtungsstandort dar. Gerade um verschiedene Tätigkeitsfelder der Arbeiterinnen kennenzulernen und zu beobachten bietet das Flugloch viel Potential.

Überblick über die Unterrichtsziele

Das Ziel dieser Lerneinheit ist es, die Schüler mit den Vorgängen am Flugloch vertraut zu machen.

Die Schüler sollen

  • die unterschiedlichen Tätigkeiten der Arbeiterinnen am Stockeingang und ihre Funktionen wissen.
  • für die Paarung der Bienen und für die Drohnenschlacht relevante Vorgänge am Flugloch kennenlernen.
  • lernen, mit größeren Beobachtungsprojekten eigenständig umzugehen.

Verlauf der Lerneinheit

Der zeitliche Rahmen dieser Unterrichtssequenz beläuft sich auf eine Schulstunde. Mit Hilfe der Webcam soll der Stockeingang des HOBOS-Bienenvolkes in eigenständiger Arbeit von den Schülern untersucht werden.

1.       Beobachtungsauftrag

Zu Beginn der Unterrichtsstunde wird dazu ein Arbeitsblatt verteilt, das die entsprechenden Beobachtungsaufträge enthält. Die erste Frage fordert dazu auf, sich zunächst über die HOBOS-Daten einen milden, sonnigen Tag im Juni herauszusuchen, der anschließend auf der Webcam-Ansicht betrachtet wird. Über diesen Tag hinweg soll die Aktivität der Bienen am Flugloch qualitativ untersucht werden. Dazu sollen die Schüler etwa alle Stunden kurz betrachten, wie sich die Aktivität verändert, um einen Überblick über den Tagesrhythmus der Bienen zu gewinnen. Diese Aufgabe dient dem Zweck, den Schülern im Umgang mit der Webcam und bei der Beobachtung des Fluglochs zu einer gewissen Routine zu verhelfen. Da der Eingangsbereich nämlich relativ klein abgebildet ist, erfordert es ein wenig Übung, um v.a. zu Zeiten hoher Bienen-Aktivität den Überblick zu behalten. Darüber hinaus sollen die Schüler die Zeiträume kennenlernen, in denen Bienen mehr bzw. weniger aktiv sind, was für die nachfolgende Beobachtungsarbeit von Nutzen ist. Das Resultat sieht dann in groben Zügen so aus, dass in der Nacht nur wenige Bienen den Stock verlassen. Zwischen 9.00 und 20.00 Uhr sind die Bienen tagsüber besonders aktiv, wobei sich am Nachmittag zwischen 12.00 und 15.00 Uhr oftmals ein Maximum abzeichnet.

Im Zuge des zweiten Arbeitsauftrags sollen die Schüler die Tätigkeiten und Vorgänge, die am Flugloch ablaufen, beobachten und festhalten. Hierfür wird die Klasse in mehrere Gruppen – am besten Gruppen von zwei Personen – aufgeteilt. Diesen Gruppen wird jeweils ein Tag aus den Sommermonaten zugewiesen, den sie durchforsten sollen. Bezüglich der Auswahl der Tage muss von Seiten des Lehrers etwas Vorarbeit geleistet werden, da an diesen Tagen möglichst viele Tätigkeiten zu sehen sein sollten. Beispielsweise sollte man nach heißen Tagen Ausschau halten, wenn viele Arbeiterinnen zu sehen sein sollen, die durch Flügelschwirren für Kühlung im Stock sorgen. Und solche Ereignisse, wie Schwarmausflug, Paarung oder Drohnenschlacht müssen natürlich erst recht herausgesucht werden.

Auch den Schülern sollte für die Bearbeitung dieser Aufgabe genügend Zeit zur Verfügung gestellt werden, also mindestens 10 oder 15 Minuten, da die Zahl der Ergebnisse natürlich entsprechend der Länge des Beobachtungszeitraums ansteigt.

Im Anschluss werden die Beobachtungen der verschiedenen Gruppen vorgelesen und an der Tafel  in Stichworten gesammelt. Jetzt geht es darum, die Beobachtungen zu interpretieren und nach dem Zweck der jeweiligen Tätigkeiten zu suchen. Erste Vorschläge können in einem Schüler-Lehrer Gespräch erarbeitet werden. Mit Hilfe einer PP-Präsentation können danach gezielt die Ergebnisse der Schüler den dort vorgestellten Tätigkeitsgruppen zugeordnet und deren Funktion diskutiert werden. Die Präsentation enthält die Aufgabenfelder, die am Flugloch am häufigsten zu beobachten sind. Dazu zählen die Sammeltätigkeit, der Wachdienst, Reinigungsdienste, Belüftung und Landehilfen für Jungbienen. Darüber hinaus ist aufgeführt, was man zur Zeit der Paarung und der Drohnenschlacht am Stockeingang verfolgen kann.

Zum Schluss der Stunde werden die Ergebnisse nochmal auf einem Arbeitsblatt festgehalten. Die Schüler sollen dort die oben genannten Tätigkeiten und Ereignisse nennen, kurz beschreiben, was sich dabei beobachten lässt und die zugehörigen Funktionen aufführen.

zurück

Neueste Meldungen:

29.06.2016

Kolumne von Jürgen Tautz, Kurzes oder langes Leben – der BIEN beeinflusst dies entscheidend schon vor der Geburt der Honigbienen

Jede Biene beginnt ihr Leben als Embryo in einem Ei. Es schlüpft die Larve, die sich später verpuppt. Am Ende dieses...

18.06.2016

Bienenhirten: Gelungener Start im Kloster Maria Bildhausen

Das Kloster Maria Bildhausen ist eine ehemalige Zisterzienserabtei bei Münnerstadt in Bayern. Seit langem gibt es dort Wohn-...

Förderer, Sponsoren und Partner: